11. März 2010 Tera-Vienna bei Buchpräsentation im Jüdischen Museum

Buchpräsentation: „Weggewiesen 1938 –
Vom Gestern ins Heute geholte Schicksale jüdischer SchülerInnen am Realgymnasium Wien 7“

 

Am Donnerstag, dem 11. März 2010, fand im Jüdischen Museum in Wien die Präsentation eines ungewöhnlichen, sehr engagierten Projektes statt, dessen Ergebnis mittlerweile in Buchform vorliegt.

SchülerInnen und LehrerInnen eines Wiener Gymnasiums haben durch 3 Jahre hindurch einen berührenden Brief- und Emailwechsel mit 1938  aus „ihrer“ Schule ausgeschlossenen jüdischen SchülerInnen geführt.

Umrahmt wurde die von Renate Burtscher (Ö1) moderierte Präsentation des von namhaften HistorikerInnen wissenschaftlich begleiteten und mit reichlich dokumentarischem Bildmaterial versehenen Briefwechsels von Liedern des ehemaligen „Schülers“ der Schule Georg Kreisler, in der einfühlsamen Interpretation durch den jungen Schauspieler Matthias Kofler, am Klavier begleitet von Johanna Ziegler. (alle MG von Tera-Vienna)

Die HerausgeberInnen des Bandes Vera Karin Cerha und Christopher Treiblmayr haben zusammen mit den jungen Menschen des Wiener Gymnasiums gezeigt, dass gerade heute das Vergegenwärtigen des scheinbar Vergangenen von äußerster Aktualität ist. Der auch grafisch sehr ansprechend gestaltete Band beweist in den zahlreichen, oft sehr ans Herz gehenden Lebensgeschichten und Reaktionen der heute 80- bis 88-jährigen BriefpartnerInnen, dass der Versuch, eine Kontinuität herzustellen, zwischen dem Vergangenen und dem Gegenwärtigen der damals und heute jungen Menschen, geglückt ist. Das zeigten auch die tief beeindruckten und gerührten Reaktionen des Publikums im übervollen Saal des Jüdischen Museums.

Das reich bebilderte Hard-Cover-Exemplar von „Weggewiesen 1938“ ist um 22 € im Buchhandel erhältlich.

Fotos: Christian Wollny


Hinterlasse einen Kommentar